zeitung 2

Copyright 2019 - divohab

Die Wettschuld ist eingelöst

Bürgermeister Armin Warmuth musste eine Stadtführung mit Schlenderweinprobe in historischem Kostüm begleiten.

SZ 2016 07 26 aEs gibt Wetten, die einfach Spaß machen. So zum Beispiel jene, die Bürgermeister Armin Warmuth (CSU) vor etwa einem Jahr mit Maria Heckmann abschloss. Er behauptete, sie werde es nicht schaffen, im Jubiläumsjahr 1300 Jahre Hammelburg auch 1300 Zusendungen zum Thema "Ich sage ja zu Hammelburg" zu erhalten.
Jetzt beglich Warmuth seine Wettschuld. Denn inzwischen bezeugt ein Buch, dass mehr als 1300 Rückmeldungen eintrafen. "Ich werde eine Stadtführung mit Schlenderweinprobe in historischem Gewand begleiten", so Warmuths Wetteinsatz. Am Sonntag war es soweit, diese Wette einzulösen. In einer historischen Ratsbekleidung lud Warmuth etwa drei Dutzend Gäste zu der Altstadtrunde ein. Die ging vom Hof der Herrenmühle in Richtung der oberen Stadtmauer vorbei an Bader- und Hüterturm über die Weingasse den Viehmarkt bis hin zum Rathaus

SZ 2016 07 26 b   SZ 2016 07 26 c  SZ 2016 07 26 d  SZ 2016 07 26 e
 SZ 2016 07 26 f  SZ 2016 07 26 g  SZ 2016 07 26 h  SZ 2016 07 26 i

Gesamter Artikel in logo infranken 150

Beiträge aus aller Welt

Die Kunstaktion "mail-art" zum Thema Bocksbeutel hatte eine erstaunliche Resonanz. 810 Beiträge gingen dazu ein - von China bis Australien.

SZ 2016 07 21 a"Wo ein Anfang, ist auch ein Ende", zitierte Karin Wengerter vom Vereinsvorstand "kulturbunt" und zog damit einen Schlussstrich unter die Ausstellung "Mail-art-Bocksbeutel". Sechs Wochen war die Präsentation in der ehemaligen Schreinerei Heinickel am Viehmarkt geöffnet. Jetzt schloss sie die Türen.
Worum ging es? Anlässlich des Stadtjubiläums hatte "kulturbunt" die Idee, ein markantes Weinstadt-Emblem in den Mittelpunkt einer Kunstaktion zu stellen - den Bocksbeutel. Gemeinsam mit dem Nüdlinger Roland Halbritter errichteten die Initiatoren ein globales Digital-Netz und baten Künstler aus aller Herren Länder um einen Beitrag zum Thema.

 SZ 2016 07 21 b  SZ 2016 07 21 c  SZ 2016 07 21 d

Gesamter Artikel in logo infranken 150

Torjubel krönt das Stadtfest

MP 2016 06 13Es hat sich als richtig erwiesen, zusätzlich zum Stadtfest noch den Rhöner Wandertag auszurichten. Auch wenn das für die Mitarbeiter der Stadt und den Hammelburger Rhönklub extra Aufwand bedeutete, sicherte der Wandertag dem Festwochenende eine Basis an Besuchern. Schließlich lassen sich echte Wanderer durch die Aussicht auf gelegentliche Regenschauer nicht verschrecken.
Ohne den Wandertag wären nicht so viele Gäste da gewesen, zog Bürgermeister Armin Warmuth eine Bilanz des Festwochenendes. Auch wenn das Wetter am Sonntag nicht perfekt war, sei er „überhaupt nicht enttäuscht“. Warmuth verwies auf die – dank des Wandertags – vielen Besucher aus dem Fuldaer Raum und aus Südthüringen. Der Bürgermeister verspricht sich von diesem Zuspruch eine „nachhaltige Wirkung“. Viele der Besucher hätten gesagt, sie wollten wiederkommen. Gute Kontakte hat Hammelburg dank des Rhöner Wandertags zur Gemeinde Rasdorf geknüpft, dem letztjährigen Ausrichter dieser Veranstaltung. Diese Kontakte will Warmuth pflegen.

Gesamter Artikel in logo mp 150

Das Symbol zieht zur Nordpforte

Den Rhöner Wanderstab hat Bürgermeister Armin Warmuth in die Hände des Bürgermeisters von Vacha übergeben.

SZ 2016 06 13 bNach der Eröffnung des siebten Rhöner Wandertags zum Jubiläum der Saalestadt reichte Bürgermeister Armin Warmuth den "Rhöner Wanderstab" am Sonntagabend vom südlichen "Tor der Rhön" zur "Nordpforte" weiter. Das Symbol soll im nächsten Jahr die 1200-Jahr-Feier der Stadt Vacha zieren und dort den achten Wandertag einläuten.
"Ein wichtiges Instrument verlässt mein Büro", bedauerte Warmuth mit der Übergabe des geschnitzten Holzes am Marktbrunnen an seinen Bürgermeisterkollegen aus Vacha, Martin Müller. Der versprach, dem Wanderstab den gleichen Stellenwert wie in Hammelburg einzuräumen.

Gesamter Artikel in logo infranken 150

Historische Gelassenheit

Stadtfest Hammelburg

MP 2016 06 11 aRiesig feierte Hammelburg seine ersten 1300 Jahre. Was machen bei so einem Zeitansatz ein paar Minuten Regenschauer? Genau! Obwohl es einem vor allem am Samstagabend und Sonntagfrüh um das Jubiläumsfest Angst und Bange werden konnte, fiel das Fest nicht ins Wasser.
Einen Auftakt nach Maß markierte der Freitag mit einem rappelvollen Marktplatz beim Auftritt des Heeresmusikkorps Veitshöchheim. Vor allem Wanderer bevölkerten den Marktplatz am Samstagvormittag. Rhönklub-Präsident Jürgen Reinhardt eröffnete den 7. Rhöner Wandertag. Dazu fanden sich Ehrengäste ein, wie die fränkische Weinkönigin Christina Schneider, Brigadegeneral Gert-Johannes Hagemann Landrat Thomas Bold und Landtagsabgeordneter Sandro Kirchner. Natürlich rührten die Redner die Werbetrommel. „Das Biosphärenreservat ist das einzige Deutschlands, in dem Wein angebaut wird und in dem Ski gefahren werden kann“, so dessen Leiter Michael Geier. Den symbolischen Wanderstab überreichte als Ausrichter der Vorjahresveranstaltung Bürgermeister Jürgen Hahn (Rasdorf) an seinen Amtskollegen Armin Warmuth. Außerdem hatte Hahn einen Bus voller Wanderer dabei.

MP 2016 06 11 b MP 2016 06 11 c MP 2016 06 11 d

 

Gesamter Artikel in logo mp 150

Bilanz des Hammelburger Stadtfests

Das Stadtfest als Höhepunkt des Hammelburger Jubiläumsjahrs ist nun vorbei. Doch damit ist der Veranstaltungsreigen noch nicht beendet.

SZ 2016 06 13Es hat sich als richtig erwiesen, zusätzlich zum Stadtfest noch den Rhöner Wandertag auszurichten. Auch wenn das für die Mitarbeiter der Stadt und den Hammelburger Rhönklub extra Aufwand bedeutete, sicherte der Wandertag dem Festwochenende eine Basis an Besuchern. Schließlich lassen sich echte Wanderer durch die Aussicht auf gelegentliche Regenschauer nicht verschrecken.

Ohne den Wandertag wären nicht so viele Gäste da gewesen, zog Bürgermeister Armin Warmuth eine Bilanz des Festwochenendes. Auch wenn das Wetter am Sonntag nicht perfekt war, sei er "überhaupt nicht enttäuscht". Warmuth verwies auf die - dank des Wandertags - vielen Besucher aus dem Fuldaer Raum und aus Südthüringen.

Gesamter Artikel in logo infranken 150

Hammelburg feiert großes Stadtfest

Mit einem vielfältigen Programm feiert Hammelburg 1300 Jahre.

SZ 2016 06 12 aEchte Wanderer sind hart im Nehmen. Die Aussicht auf Regen schreckt sie nicht ab. So machen sich am Sonntagvormittag etwa 300 Wanderer vom Marktplatz aus auf, um die Umgebung von Hammelburg zu erkunden. Schon am Tag zuvor bringt der siebte Rhöner Wandertag der Stadt zuverlässig Besucher.

Etwa 300 Teilnehmer erleben bei idealem Ausflugswetter, wie der Wandertag am Samstagvormittag auf dem Marktplatz eröffnet wird. Die Wanderer kommen vor allem aus den verschiedenen Rhönklubs aus Hessen, Thüringen und Bayern. Der Rhönklub Melkers, Patenverein des Hammelburger Rhönklubs, ist zum Beispiel mit 40 Leuten angereist.

Eine größere Delegation stellt das hessische Rasdorf, Ausrichter des letztjährigen Rhöner Wandertags. Der dortige Bürgermeister Jürgen Hahn überreicht dem Hammelburger Bürgermeister Armin Warmuth den Wanderstab als Symbol der Veranstaltung.

SZ 2016 06 12 b SZ 2016 06 12 c SZ 2016 06 12 d SZ 2016 06 12 e

Gesamter Artikel in logo infranken 150

Musikalischer Auftakt

Das Heeresmusikkorps Veitshöchheim hat das Stadtfest am Freitagabend musikalisch in Schwung gebracht. Die Marktplatzfläche war von den begeisterten Besucher...

SZ 2016 06 11Das Heeresmusikkorps Veitshöchheim hat das Stadtfest am Freitagabend musikalisch in Schwung gebracht. Die Marktplatzfläche war von den begeisterten Besuchern restlos besetzt.
Im Sonnenschein schimmerten die Etiketten der Deko-Bocksbeutel, auf denen die Zahl 716 ins Auge fiel. Auf das Jahr 716 geht die erste urkundliche Erwähnung der Stadt Hammelburg zurück.

Gesamter Artikel in logo infranken 150

Nachdenklicher Blick ins Hammelburger Atelier

Rosa Heckmann stellte ihr "Ja-Buch" vor, das zu einer regelrechten Liebeserklärung an die kleine und älteste Weinstadt Frankens avancierte.
SZ 2016 06 07 aUnter dem Motto "Ich sage Ja zu Hammelburg" eröffnete die Kunstnacht offiziell ihre Türen zur Ausstellung "ZEITräume", an der sich 25 Kunstschaffende mit Unikaten beteiligten (diese Redaktion berichtete). Rosa Heckmann, eine Initiatorin aus dem Kreis KUNSTvereint, stellte dabei ihr "Ja-Buch" vor.

Ihr Band ist eine Sammlung von Zitaten, Aussagen und Erinnerungen, mit denen Hammelburger ihrer Geburtsstadt zum Jubiläum huldigten und mit kreativen Ideen deren Vorzüge herausstellten. Insgesamt 1316 Ja-Worte trugen zum Gelingen des Buches bei, das zu einer regelrechten Liebeserklärung an die kleine und älteste Weinstadt Frankens avancierte.

SZ 2016 06 07 b SZ 2016 06 07 c

Gesamter Artikel in logo infranken 150

Kontakt

1300 Jahre Hammelburg

Kulturamt der Stadt Hammelburg
Kirchgasse 4
97762 Hammelburg

Tel. 09732/902-430
Fax: 09732/902-5430
Mail: 1300-Jahre@hammelburg.de

Impressum

Datenschutzerklärung

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen